Landesfeuerwehrleistungsbewerb 2010 in Poysdorf

Das Finale „Die Landfeuerwehrleistungsbewerbe in Poysdorf“!

 

Nicht wie üblich, reisten wir heuer nicht am Samstag sonder bereits am Freitag an. Um einerseits bei Schlechtwetter auf den Samstagmorgen ausweichen zu können und um andererseits einfach ein schönes Wochenende verbringen zu können.

 

Der Bewerbsplatz

Leider war der Bewerbsplatz in diesem Jahr nicht hervorragend, was die allgemein eher höhen Bewerbszeiten zeigten. Der Staffellauf wiederum war eindeutig der beste in dieser Saison, eine Schnurrgerade Strecke, gleichkommend mit der Route 66 in den Staaten. Zusätzlich endlich eine elektronische Zeitnehmung!

 

 

Die Bewerbsläufe

Bronze:

Es war von Beginn an nicht unser Bewerb! Eine etwas kuriose Zeiteinteilung beim Einmarschieren auf die Bewerbsbahnen bedeutete für uns eine beinahe 10 minütige Wartezeit vor unserer Bahn. Doch es kam ganz anders, anstatt auf unser geplanten Bahn A zu laufen, marschierten wir schlussendlich auf die Bahn B, als eindeutig letzte Gruppe unseres Durchganges begangen nun auch wir das Gerät zu richten. Leider war das nicht die letzte Wartezeit für unsere Gruppe, der Tausch eines Bewerters dauerte weitere 4 Minuten, leider verbrachten wir diese Zeit bereits in Habt Acht Stellung. Bei dieser Hitze war die Konzentration damit beim Teufel und es schlichen sich dadurch einige Fehler ein. Von Beginn an war es einfach nicht unser Bewerb! Am Ende stand eine Zeit von 40,5s und 30 Fehlern. 20s bekamen wir für einer unbestreitbaren offenen Kupplung in der Saugleitung, die weiteren 10s waren aus der Bewegung heraus und für uns leider nicht ganz nachvollziehbar. Aber bereits die offene Kupplung beutete bereits, dass die Spitzenplätze in weite Ferne gerückt waren. Im Staffellauf hieß es eigentlich nur noch, keine Verletzung zu bekommen um in Silberbewerb noch einen Versuch starten zu können. Somit war die Staffellaufzeit 52,14s.

Punkte Bronze A: 377,36 Punkte – Platz 329

 

Silber:

Nach der Enttäuschung im Bronze Bewerb musste es in Silber einfach besser gehen. Nach dem Ziehen der Posten stand eine Gruppe die das Zeug hatte eine anspruchsvolle Zeit abzuliefern. Es begann auch wie erwartet, nur die letzte Kupplung brachte leider einen erheblichen Zeitverlust, des Weiteren verloren wir noch ein paar Sekunden beim Handgriff des WTF C-Schlauchs. Am Ende absolvierten wir Silber in 51,5s Fehlerfrei. Mit dem eher mäßigen Staffelauf von 52,61s endete auch der Silberbewerb nicht ganz Glücklich.

Punkte Silber A: 395,89 Punkte – Platz 48 ;-) doch ein lachendes Ende.

 

Schlussendlich waren die Heurigen Landesbewerbe aus sportlicher Sicht leider ein wenig enttäuschend. Der Rest hingegen so genial wie schon lange nicht, vielleicht könnt ihr an ein paar Fotos erkennen, welch Spaß wir an diesem Wochenende hatten. Wenn man ein Zitat eines bekannten deutschen Trainers ein wenig verändert, heißt es: „Nach dem Bewerb ist vor dem Bewerb“! Diesen Spruch nehmen wir uns zu Herzen und nehmen sogleich nächste Woche wieder das Training auf. Jeder hat bereits Heißhunger auf das Jahr 2011!!!



BFLB Wr. Neustadt

Gutenstein „Generalprobe fürs den Landfeuerwehrleistungsbewerb“!

 

Die BFLB Wr. Neustadt waren für uns die Generalprobe für die Landesbewerbe in Poysdorf. Nach dem etwas enttäuschenden Ergebnis im Bezirk Neunkirchen.

 

Der Bewerbsplatz

Hervorragende Bedingungen erwarteten uns für den Löschangriff, einzig der „etwas“ kurvige Staffellauf trübe die Bewerbsvoraussetzungen

 

 

Die Bewerbsläufe

Bronze:

Unser WTF Thomas konnte es kaum fassen, als er nach dem Bewerb das Video betrachtete. Das einhängen der Saugschlauchleine nahm mehr als 4s in Anspruch, zusätzlich kam noch ein kleiner Steher beim Kuppeln. Schlussendlich endete der Löschangriff bei 40,5s Fehlerfrei. Mit einer zufriedenstellenden Staffellaufzeit von 51,55s belegten wir am Ende leider Platz 4.

 

Silber:

Das Los in Silber war für uns, die Posten war ausgezeichnet verteilt und versprachen eine super Zeit. Schlussendlich stand auf der Uhr 44,3s, was eine ziemlich gute Zeit ist! Tatsache war jedoch, dass 2x nachgekuppelt wurde. Leider wurde dadurch eine Zeit unter 40s verhindert. Zu diesen Ärgernissen bekamen wir noch 5s Fehler; der B-Druckschlauf berührte leider nicht den Boden im Bereich der Tragkraftspritze. Der Staffellauf zeigte ein paar Übergabefehler und endete bei 52,44. Während wir uns dann vor der Siegerehrung schon auf einen weiteren 4. Platz einstellten, kam alles anderes. Es hieß dann auf einmal 3. Silber A – Ternitz Mahrersdorf mit 398,26 Punkten. Es stellte sich heraus, dass wir um genau 0,01 Punkte unsere Freunde aus Grimmenstein-Kirchau geschlagen hatten.

 

Trotz der vielen Hindernissen freuten wir uns alle um einen weiteren Pokal in diesere Saison. Es war immerhin schon der 4. für unsere junge Gruppe.

 

Zum Schluss möchten wir natürlich allen siegreichen Gruppen vom Samstag gratulieren. Besondere Gratulationen an die Wettkampfgruppe Gleichenbach 1, welche an diesem Wochenende das Maß aller Dinge war und mit einer Löschangriffszeit von 29,6s im Parallelbewerb ihre ausgezeichnete Form zeigte. Einen Dank auch an die Bewerterteams für die faire Bewertung in beiden Läufen.


Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb Dörfles 2010

BFLB Neunkirchen in Dörfles
„da ein kleiner Fehler, dort ein kleiner Fehler und schau mal da drüben ist ja auch noch einer“


Der BFLB Neunkirchen brachte so einiges mit sich, besonders die Anzahl der Fehler war bemerkenswert.

Die Bewerbsbedingungen
Gratulation an die FF Dörfles. Die Bewerbe waren sehr gut organisiert und umrahmt.

Die Bewerbsläufe

Bronze:
Nach einem ziemlich guten Löschangriff stoppte die Uhr bei 36,3s. Die Zeit wäre bis dato unsere beste Bewerbszeit, wenn da nicht diese Fehler gewesen wären. In Summe 35 Fehler, von „zuviel Schlauchreserve“ bis „Sprechen während des Bewerbs“, es war alles dabei ;-). Die Analyse der Bewerbsvideos zeigte, dass einige Fehler vielleicht zu diskutieren gewesen wären aber auch einige zurecht gegeben wurden. Unsere Reaktion auf die Fehler ist aber eine ganz einfache, wir haben bereits begonnen die kritischen Handgriffe verstärkt zu trainieren und zu perfektionieren, damit wir bis zum Saisonhöhepunkt (LFLB in Poysdorf) womöglich eine fehlerfreie Bewerbszeit hinlegen.

Der Staffellauf lief nach unserem Geschmack, 50,03s bestätigte unsere momentan starke Form.

Silber:
Der Silberbewerb verlief auch dieses Wochenende nicht ganz rund. Mit einer Zeit von 46,5 und 20 Fehlern waren wir natürlich nicht zufrieden. Zwei wirklich vermeidbare Fehler kosteten uns einen Platz ziemlich weit vorne in der Platzierung. Der Staffellauf lief annähernd in geregelten Bahnen ab. Mit einer Zeit von 51,28s können wir zufrieden sein.

Der Bewerb vom Samstag zeigte, dass wir noch ein wenig Spielraum für Trainingseinheiten haben. Besonderen Augenmerk werden wir auf das Vermeiden von Fehlern legen müssen.

Gratulation natürlich an alle siegreichen Gruppen. Ein Dank an die Bewerterteams für die faire Bewertung, wir werden uns bemühen, die Fehler endgültig auszumerzen.

AFLB Aspang in Wiesfleck

AFLB Aspang in Wiesfleck „3. Bewerb – 3. Pokal“!

 

Nach den beiden Pokalen beim AFLB Ternitz in Willendorf, konnten wir auch beim AFLB Aspang in Wiesfleck in der Gästegruppe innerhalb des Bezirks Neunkirchen ebenfalls punkten.

 

Der Bewerb an sich

Was gibt es noch mehr zu sagen, perfekte Bewerbsbedingungen, eine ausgezeichnete Organisation sowie eine durchdachte Umrahmung erwarteten uns in Wiesfleck. Alle Komplimente und ein großes Dankeschön an die veranstaltende Feuerwehr Wiesfleck.

 

Die Bewerbsläufe

Bronze:

Der Beginn nahezu perfekt, ein Auflegen unter 4s deutete auf eine super Zeit hin, leider war der Saugkopf und die darauf folgende erste Kupplung ein großes Hindernis. Viele Sekunden verstrichen bevor wir die Hürden genommen hatten. Trotzdem verlief der restliche Lauf ziemlich gut und die Uhr stoppte schlussendlich bei 40,7s. Mit großer Erleichterung war der Angriff fehlerfrei. Mit der Zeit waren wir zufrieden, dennoch waren wir ein wenig enttäuscht über die vergebene Chance. Kurz darauf standen wir an der Staffellaufbahn. Nach dem Aufmarschieren konzentrierte sich jeder noch einmal auf das, was wir nach jeder Angriffsübung trainierten. Am Ende jubelte unser Schlauchtruppführer Markus Seyser uns allen entgegen! 49,53s (FF Rekord), noch nie sind wir unter 50s gelaufen, obwohl wir insgeheim gewusst hatten, dass unsere Gruppe das Potential zu solch einer tollen Staffellaufzeit hat, warteten wir schon sehr lange darauf, dass der Knopf aufgeht. Schlussendlich waren wir die einzige Gruppe, die an diesem Tag eine Laufzeit unter 50s erreichte, welche uns auch den 2. Platz im Bewerb Bronze A Gäste 1 und somit den 3. Pokal in dieser Saison bescherte.

 

Silber:

Der Silberbewerb verlief nicht ganz nach Wunsch. Bei einer passablen Zeit von 46,9 hatten sich leider 15 Fehler eingeschlichen. Zu einem Drall im C-Druckschlauch des Angriffstrupps kam noch falsches Arbeiten hinzu. Auch beim Staffellauf lief ebenfalls nicht alles rund. Nach 2 Übergabefehlern stoppte die Uhr um mehr als 2s später als in Bronze bei 51,68s. Die Zeit war an sich OK, jedoch hatte sich unser Anspruch seit dem Bronze Bewerb ein wenig geändert. Schlussendlich Platz 10.

 

Blickt man auf diesen Bewerb zurück, so war dies ein ausgezeichneter Tag für die Wettkampfgruppe Mahrersdorf . Wir haben wieder einiges gelernt und blicken mit großem Selbstvertrauen dem nächsten Bewerb entgegen.

 

Gratulation an die siegreichen Gruppen vom Samstag, besonders gratulieren möchten wir unseren Freunden aus Grimmenstein-Kirchau. Ein Dank geht natürlich wieder an die Bewerterteams, welche bei sehr heißen Wetterbedingungen, ihre Zeit dafür aufbrachten, alle Gruppen fair zu bewerten.

Abschnittsbewerb Ternitz 2010

Titel der Geschichte „Willendorf ein AFL-Bewerb mit Höhen und Tiefen“!

Sieger AFLB Silber A und Zweiter in AFLB Bronze A. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Feuerwehr Mahrersdorf konnte die Wettkampfgruppe in einem Bewerb die Konkurrenz hinter sich lassen. Schade war nur, dass nur eine weitere Gruppe in Silber angetreten ist.

Kurz zu den Rahmenbedingungen
Die Verhältnisse für den Angriff als auch für den Staffellauf waren wohl mit Sicherheit nicht die Besten und doch waren sie für alle Gruppen gleich. Obgleich Sportplatzbedingungen oder eine gemähte schräge Wiese, die besten Gruppen setzen sich grundsätzlich immer durch, was auch der Bewerb am Samstag wieder bewiesen hat.


Die Bewerbsläufe
Bronze:
Nach einem durchwachsenen Lauf in „Bronze“, stoppte die Uhr bei 41,75 s. Mit der Zeit wäre unsere junge Gruppe zufrieden, leider hatten sich 10 Fehlerpunkte eingeschlichen, sonst wäre uns der Sieg auch in Bronze nicht zu nehmen gewesen. Aber Fehler gehören bei unserem Sport leider dazu, sie zu vermeiden ist die große Herausforderung. Schade um diese vergebene Chance. Wir werden natürlich nicht aufgeben! Der Fehler wird mittels Video analysiert und durch Trainingseinheiten einfach und schnell ausgemerzt. Auch der Staffellauf gab uns ein paar Rätsel auf, die Uhr stoppte erst bei 52,3 s.

Silber:
Nach der mäßigen Enttäuschung im „Bronze“ Bewerb, galt es „volle Konzentration“ auf Silber. Wir wollten wieder gut machen was in Bronze daneben ging, aber auch hier hatte sich ein kleiner Drehwurm eingeschlichen, die Hitze und die Steigung erledigten das Übrige. Nach zwei massiven Fehlern die uns eine Menge Zeit kosteten, hieß es schlussendlich 53,4s. Dazu kamen noch 5 Strafsekunden, welche uns ein Flüchtigkeitsfehler bescherte. Der Staffellauf hingegen war nach unseren Maßstäben, mit 51,1s schafften wir einen neuen Mahrersdorfer Rekord.

Trotz der Hindernisse in den Bewerbsläufen, hatten wir uns für den Abschnitts-Firecup qualifiziert. Nach einigen verletzungsbedingten und terminlichen Absagen von Gruppen wurde der Bewerb kurzerhand nicht gestartet. Zum Leid unserer WKG und anderer. Wir hätten gerne noch gezeigt, dass wir auch schneller sein können.

Zum Schluss möchten wir natürlich allen siegreichen Gruppen vom Samstag gratulieren. Einen weiteren Dank gilt den Bewerterteams für die faire Bewertung in beiden Läufen. Wir werden hart an uns arbeiten, damit die Fehler hoffentlich nicht mehr vorkommen.